“Yugoslav“ Mauser Schnellfeuer pistols

Branko Bogdanovic

Yugoslav Contingent of German automatic Mauser pistols, i.e. the 7.63mm Mauser Schnellfeuer or Mauser Reihenfeuer Pistole of the 1930s was recorded several times by many authors so far. In these records we find: „the delivery of (the Mauser Schnellfeuer pistols) to Yugoslavia in the 9mm calibre Parabellum and 7.65 calibre  Parabellum“, “Delivery to Yugoslavia  of several hundreds of earlier variants of the M712 of the (Josef) Nickl system i.e. “the model (Karl) Westinger manufactured in 1934”,   “Yugoslav contingent of 1934 consisting of 100 Schnellfeuer pistols named >Model S<, with the barrels  screwed into the receiver, of which some were in calibre 9mm (Parabellum)“ Also recorded is the Yugoslav contingent from 1933/34 consisting of “100 Schnellfeuerpistolen für die Parabellum-Patronen 9 mm und 7,65 mm mit seitlich verstellbarem Korn und Visier sowie ausschraubbaren Läufen erfolgt 1933/34 nach Jugoslawien“). The most  interesting is the statement that “3500 Mauser-Schnellfeuer pistols from the batch having serial numbers around 22.000 entered Yugoslav police service (sic!) This batch had 10-round detachable box magazine though the earlier series had 20-round detachable magazine. Most of this information is only partly correct.

Repeated mistake as to the calibre was a result of an offer of 15.000 Luger-“Parabellum“ P-08 pistols in calibres 9 mm Parabellum and 7.65 mm by  Hermann Zillingler (1876-1946) on behalf of’’Berlin-Karlsruher Industrie-Werke AG’’ to the Ministry of Army and Navy of the Kingdoom of Yugoslavia, which coincided with the Mauser Schnellfeuer trials. This weapon was assembled in a short time from parts that had been found in the factory sections in Berlin. Thereby,   Nominal Bullet Diameter of the 7.65mm Parabellum and the 7.63mm Mauser were identical – 7.861mm (.3095 inch), which produced additional confusion. However, on May 4, 1933 the Yugoslavs replied that their Army required nothing but newly manufactured pistols so that Zillingler’s offer was rejected. 

On the other hand, from 1932 to 1935 the Mauser -Schnellfeuer pistols were really tested in Yugoslavia but these were in calibres 7.63×25 mm Mauser and 9×19 mm Parabellum but modified according to the requirements of the Yugoslav Artillery-Technical Department. At first sight, it seems surprising that the Yugoslavs took the Mauser-Schnellfeuer pistols into consideration at all, knowing that this weapon practically had not been introduced as a service weapon by any other army.  This decision was influenced by the needs of both Yugoslav Army and Police, which most certainly were the results of their reorganization and the favourable financial terms offered by Germany to Yugoslavia, but private contacts with politicians and bankers of Belgrade were of importance too.

The Ministry of the Army & Navy announced an open competition in 1921 to choosing the service pistol for all active and reserve officers, NCOs, privates and troopers for whom this weapon was the regulation one. As the most favourable solution the Browning M1910 9x17mm was chosen under the condition to be somewhat modified. “Le Bureau d’ Etudes“ of the “Farbique Nationale d’Armes de Guerre“ from Herstal near Liege modified the original M1910 pistols according to the requirements of the Yugoslav military. They lengthened the barrel from 88 mm to 113 mm and the capacities of the grip and magazine was enlarged from 6 to 8 cartridges. The slide was lengthened by adding a removable frontal portion to the M1910 slide. It is how a “new“ M1910/22 pistol came into being.

The military representatives of the Kingdom of Serbs, Croats and Slovenes (Kingdom of SHS, from 1929 – Kingdom of Yugoslavia) signed an agreement with the Company chairman Jean Jadot and general manager Alexandre Galopin on February 23, 1923 on purchasing of 60.000 pistols and 6 millions rounds. Each piece was stamped with Yugoslav crest and Cyrillic inscription “Vojno-državni’‘  (“Military-State“) with repeated serial number ( from 1  to 60.000). The Artillery-Technical Department of the Ministry of Army and Navy took the responsibility to fulfil  the terms of the agreement and sell the pistols to the officers who were obliged to buy them at own expense by the Orders  no. FĐNo. 41.000 of September 14, 1923 and No.159.062 of December 31, 1923.  First batch reached Belgrade on April 17, 1924. Enlisted ranks of gendarmerie, NCOs,  privates and troopers were issued with the weapons free of charge, whilst the officers were to buy them at the warehouse of the  Artillery-Technical Department  at the price of  575 dinars (because of a high price the officers were approved a loan). The Department forwarded the collected money to the Ministry of Treasure. Since the first shipment of the Browning pistols was issued by1928, the Ministry of the Army decided on successive purchasing, according to the needs. On July 7, 1928 by the Order No.10.506 all commands were ordered to make lists once a year of  new commissioned officers who had to obtain the pistols, in order to be certain of necessary quantity. The list was sent to the Division Commands which provided the weapons and ammunition from the Artillery-Technical Department’s warehouse.  Thereby, the administrative body of 3rd degree immediately started taking the instalments from the salaries of the officers’ who had ordered the pistols. However, this procedure was complicated too and by the document ASNo.1132 of January 28, 1929 the officers were ordered to purchase the pistols at the Military-Commercial Company (“Oficirska Zadruga“),  which was purchasing the pistols from the commercial line of the “Frabrique Nationale.“ 

Besides, on October 3, 1929 the Kingdom of Yugoslavia was subdivided into nine new provinces or the banovine. (singl. banovina, pl. banovine) The Ministry of Interior issued a decree No.49.106 on October 8th on founding 33 Police Departments out of capital towns of the “banovine“, and on March 10 1930 the decree no 12.298 on founding the Police Departments in the capital town Belgrade and the seats of the “banovine“ as well. By the regulation ASNo.2249 of March 24, 1934 the police officers serving in the capital towns of “banovine“ were also issued with the M1910/22 9mm pistol of the Browning system with a difference that the slide was stamped with the name of the Police Department seat (“Dražavna policija Beograd“ – “State Police Belgrade“, etc) and the inventory number differing from that of serial. That way, from 1930 on the “Oficirska zadruga“ started ordering for both the Army and the Police the commercial pistols M10/22 with serial numbers from 200.000 on. 

As the Belgian pistols purchased after 1930 were intended for military and police officers only, it raised the question of the new weapon type for the privates, troopers and  NSO’s. Besides, the Yugoslav General Staff took into consideration for the first time the project to create the Special Forces equipped with proper weapons. Primarily these were the Alpine or Mountain units, and latter the assault or chetnik troops were planned too, that is to say, the special operations forces for covert or overt military operations of an unorthodox and frequently high risk nature, and operations deep behind enemy lines and the paratrooper forces too. Following this, Mr. Veljović, the agent of the German factory (“Mauser AG“) in Yugoslavia informed Alex Mauser (one of the menagers) on December 15, 1933 that the Yugoslavs were just considering a purchase of about 45.000 Mauser Schnellfeuer pistols for the mountain troops, which were to be successively delivered. Two years latter, something similar could be found in the reports by French military attaché colonel Béthouart. 

The matter of fact is that the Kingdom of Yugoslavia bordered with Austria and Italy on its northwest and southwest frontiers and these countries openly aspired to their neighbours’ territories. 

The border between potential opponents was mainly the mountain ranges, at the first place the Alps, which required Special Mountain or Alpine troops, trained to block these directions.

Although the Yugoslav General Staff had inherited the experiences of the Austro-Hungarian mountain troops, they did not consider the founding of such troops until the early 1930s within general modernization of the army. It was planned to found two mountain regiments which would be a nucleus of the Special Task Force in the case of war. Besides, the mountain divisions would be formed within peace-time Division Districts after mobilization was done. The model and support for creation of the new type units were provided by France, the Yugoslav traditional ally.

For that purpose a staff major Marie Émile Antoine Béthouart (1889 – 1982) came to Yugoslavia on March 17, 1930 to be an advisor and future instructor of the Alpine troops. During the WWI, Béthouart served in the 159th Regiment of Alpine Infantry; from 1924 to 1928 was a commander of the 6th Alpine Hunters Battalion (le 6e bataillon de chasseurs alpines), and after that he was a teacher at the Centre for Mountain Warfare Tactics (le Centre d’études tactiques des troupes de montagne) that is to say the High Mountain School (École Militaire de haute montagne). The selection of this officer was not an unexpected matter. Béthouart was a close associate to general Edmond-Lois Dosse-a (1874 – 1949) who was the creator of modern French strategy and tactics in the mountain Warfare. According to  Béthouart’s recommendation  a captain of  “Sections d’Eclaireurs Skieurs“,  Pierre Louis Carolet (1898-1981) arrived to Yugoslavia on April 3, 1931. From April 15th to May 17, 1931 Béthouart made a field survey in Slovenia (the Drava Divisional Area) and gave a detailed proposal on the mountain troop’s organization submiting it to the General Staff on June 25, 1931. The basic idea was to form one mountain regiment in Ljubljana Military District of the Drava Divisional Area and another one in Karlovac Military District of the  Sava Divisional Area of IV Army. In the case of war, the 1st Mountain Regiment having the main seat at Skofja Loka (Bischoflack) would develop into the Triglav Mountain Task Force, and the 2nd Mountain Regiment having the seat at Delnice would develop into the Rišnjak (Lynx) Mountain Task Force. These both would number  13.490 men in total.   On August 1, 1931 General Staff renamed the 52 Ljubljana (Leibach) Infantry Regiment from  Skofja Loka into the 1st Mountain Regiment and of the cadre of  the 37 Karlovac (Carlstadt) Infantry Regiment from  Delnice  the 2nd Mountain Regiment was formed.

Organization, tactics and planning technique were based on the French model. As   Béthouart became French military attaché in Yugoslavia (1934-1938) he kept watching the development of these units. On September of 1935 he informed French Intelligence Service (le 2e Bureau) that the Yugoslavs were negotiating the purchase of the Mauser Schnellfeuer pistols.  

Next, The Kingdom of Serbia as predecessor of the Kingdom of Yugoslavia had had close relations with the German Gebr Mauser & Cie. Oberndorf n/N, Würtenberg fabric since 1880. First contacts were established during the single shoot bolt-action 10.15 mm Mauser-Milovanovic M1880 rifle production. During the negotiations Wilhelm Mauser (1834-1882) and his brother Peter Paul von Mauser (1838- 1914) were residents in Belgrade for almost two years and established many business and friendly relations there. In addition, the chairman of the Serbian Commission to receiving the weapon, major Kosta-Koka Milovanovic (1847-1905) married Wilhelm Mauser’s daughter Elisa on April 28, 1884.  Besides, the Mauser Company founded a branch office at Sreten Velickovic’s shop located at the Big Market (the Student Square of today).

 The first attempt to sell the Mauser C-96 7.63mm to Serbia was recorded in late 19th century.  In early April of 1897, the leading maker of the “Mauser A.G“  factory,  Wedler left for Constantinople bringing the six Mauser C-96 7.63 pistols with,  intending to interest the Turkish military in this weapon. On his return he met in Belgrade Paul Mauser II (1860-1933) the son of Franz Karl Mauser and a nephew of  Peter Paul von Mauser, who under the impression of a large commission of the Nagant M1891 7.5mm revolvers tried to offer the Mauser C-96 pistols to Serbia. However, according to an account of 1903 by Austro-Hungarian military attaché, major Joseph Pomiankowski (1866-1929) sent to the Austro-Hungarian chief of the General Staff Friedrich Graf von Beck-Rzikowsky (1830 -1920), can be seen that Serbia retained the Nagant M1891 revolvers only. This decision could not be changed even by support of the influential merchant and banker Damjan Branković (1866-1954) who represented German interests in Serbia and later in Yugoslavia. Branković owned the “Transport-commercial company“ of Belgrade (Šumadijska Street  no.4) and was a representative of “Norddeutsche Lloyd Bremen-Bremerhaven“, the concern ’’Friedrich Krupp AG’’ as well as “Deutsche Waffen- und Munitionsfabriken“ from Berlin. He had friendly relations with the directors of the Lloyd, Heinrich Wiegand (1833-1909), Philip Cornelius Heineken (1860-1947) and  Carl Joachim Stimming (1876- 1931), as well as with the directors of the “Krupp“ company, Gustav Krupp von Bohlen und Halbach (1870-1950) and Alfried Felix Alwyn Krupp (1907 -1967). He knew very well the directors of “DWM“ concern Alexis Riese and Georg Luger and after WWI he came in contacts with managers and engineers of the “Mauser AG“ company within the “Berlin-Karlsruher Industrie-Werke   AG“ (BERKA) Ott-Helmuth von Lossnitzer, Alex Mauser, Hermann Zillingler (1876-1946), Wirthle, August Weiss (1886-1980) and Josef Nickl (1909-1934). 

 In 1928, in Belgrade in the Deligradska Street no.20 an engineer Vlastimir J. Prodanović founded General branch office of the Mauser Waffen Fabrik AD for the Kingom of the SHS/Yugoslavia as a whole. However, Prodanović was in charge of the civilian i.e. commercial market only. Official interests of the Mauser factory before the military and official circles in Belgrade were represented by Damjan Branković and his deputy Veljović. Branković started promoting the Luger “ Parabellum“ P-08 pistols first and the Mauser Schnellfeuer afterwards. In the course of 1931 he connected the German representatives with one of the most influential politician Dr Milan Stojadinovic (1888-1961), who was Minister of Treasury from 1922 to 1926 and from 1935 to 1939 the Prime Minister. In order not to be openly involved, Stojadinovic transferred all contacts to Dr Jovan Gašić, the Chief of his Cabinet. Gašić established the relations with the members of Artillery- Technical Committee of the Ministry of Army and Navy as well as with Ljubomir A. Petrović, an administrative colonel of artillery–technical branch of service and the director of V section (i.e. Rifle factory) of the Military-Technical Institute at Kragujevac. Due to the influence of these people the German pistol was being favoured as late as by 1939 despite a strong competition. Nevertheless, we should have in mind the financial advantages associated to the German weapon too. According to the Treaty of Versailles, Berlin pledged to pay the war reparations of 5.5 billions of golden franks to Serbia and Montenegro by bearer bonds with 2 percents of interest, which included the debts to the civilians only.  However, The Kingdom of Yugoslavia issued the Law of war damage and bonds according to which the state was a creditor for reparations. This solution favoured Germany as it became possible for her to pay the reparations in kind. As result, steel delivery to the Military-Technical Institute for the Mauser M1924 rifle production started. However, when in 1929 Berlin ceased delivery based on the reparations, Yugoslav General Staff signed a number of separate agreements with German firms on purchasing war and raw material. This led to increasing of German clearing payments for debts and Berlin turned directly to the Minister of Treasury Milan Stojadinović in November of 1934 proposing to pay debts by the deliveries of war material. According to a report by French Militar attaché  Béthouart of September 24, 1935, in August of the same year, German Government directly offered to Belgrade  to compensate the debts by a delivery of the armaments worth 10 billions dinars. The General Staff was considering the idea to placing an order for the Mauser- Schnellfeuer pistols included in this sum too, as these pistols were being tested at Kragujevac already three years.  .

THE BEGINNING OF THE COOPERATION 

Immediately after WWI the Mauser factory started preparations for entering the new potentially large markets of the Kingdom of SHS/ Yugoslavia. The first step was to protect the patent rights on their own most interesting products. 

On May 1, 1923, the “Administration for the Protection of Industrial Property“ (Patent Office) of the Kingdom of SHS issued the patent Nr.1874 to “Waffenfabrik Mauser A.G, Oberndorf an Neckar“ (Application of March 30, 1921, having been valid since June 1, 1923) naming the weapon “Self Loading Pistol“. In fact it was the initial full-automatic version of the Mauser C-96 with detachable box magazine. The Germans issued the patent for the same version on November 1, 1921 whilst the USA Patent Office protected the Automatic Pistol on August 29, 1922 by the No.1.427.097 patent (Application filed June 17. 1921, Serial No. 473.349), assigned to “Fidel Feederle, of Oberndorf-On-The-Neckar, Germany, Assignor to Waffenfabrik Mauser, Aktiengesellschaft, of Oberndorf-On-The-Neckar, Germany. 

In Germany on September 24, 1929 the Mauser factory was issued with the patent for universal safety, which would be frequently cited by the factory of Oberndorf managers during the trials in Yugoslavia in trying to deny concurrent Spanish design.

The same design that is to say “Safety Device for Firearms“ or Universal Safety was protected by  “United States Patent Office“ on August 11, 1931 by the patent licence No.1,818,086, assigned to “Josef Nickl, of Oberndorf, Germany, Assignor to Mauser-Werke A.G, of Oberndorf, A.N, Germany, a joint-stock Company of Germany“ (Application filed September 11, 1930, Serial No. 481,257).

On August 1, 1933, The Administration for the Protection of Industrial Property of  the Kingdom of Yugoslavia assigned the patent no.10.208 (Application July 27, 1932, having been valid since February 1, 1933) to the  “Mauser-Werke A.G, Oberndorf a/N, Germany“  for the design named Full-Automatic Pistol.  

In fact, in Germany, the Oberndorf factory protected its “new lock-mechanism of an automatic hammer-operated breech-loading pistols“ by the patent No.578.370 (Application filed  November 25, 1930, patent issued on May 25, 1933)  Nevertheless, almost simultaneously, the “Mauser AG“ company submitted an additional request to the German Patent Office (Reichspatentamt) to protect the attachable supplemental cartridge-magazine for the purpose of increasing the stock of available cartridges for automatic firearms (“Sperrvorrichtung an automatischen Feuerwaffen“). The “Reichspatentamt“ issued additional patent licence for this design  on May 15, 1934 No.5970.018 ( the patent was valid in German Reich since November 26, 1930, the report dated April 26, 1934)  De facto, Yugoslav patent No. 578,370  united two German patents: No. 578,370 and  No. 597,018.  The US Patent No. 1.980. 874  of November 13 , 1934 ( Application November 17, 1931 Serial No. 575, 618) for the “Quick-firing Pistol“  assigned to“Josef Nickl, Oberndorf-On-The-Neckar, Germany, assignor to Mauser-Werke A.G, Oberndorf-On-The-Neckar, Germany, a joint-stock company of Germany“was identical with the Yugoslavian one.

Finally, on the base of the application of April 13, 1931, one more appendix to  the patent No. 578.370 listed No.579.528  was issued by the “Reichspatentamt“ on June 8, 1933 to  the “Mauser-Werke A.G, Oberndorf’” relating to “Nase des Verschluss“ (at the rear end  of the breech-bolt is provided a downward projecting nose or shoulder, forming a notch or dwell for the reception of a rounded edge at the top of the hammer), which actually was Josef Nickl’s design. On July 28, 1932 the Oberndorf factory submitted the design of the “Quick-firing Pistol“ to the Yugoslav Administration for the Protection of Industrial Property, and the additional patent No.10.247 was issued on August 1, 1933. Identical patent licence listed No. 2.058.746 supplemented with new type of fire-selecting lever known as “model Westinger“ the US Patent Office issued to “Karl Westinger, Oberndorf-On-The-Neckar, Germany, assignor to Mauser-Werke A.G, Oberndorf-On-The-Neckar, Germany, a joint-stock company of Germany“ (Application February 16, 1933, Serial No.657,136 ) on October 27, 1936. 

The preparation consisting of the patent rights protection was initiated by Mauser’s agents in Belgrade who came to know that a new competition for a service pistol was in prospect.

Indeed, in late 1931 and the very beginning of 1932 the competition was announced  in time of a pressing need for new pistols but also coincided with  the need for the arming the  newly founded mountain regiments. The matter of fact is that the Artillery-Technical Department had a lot of criticism concerning the former service 9mm Browning M1910/22 pistol. Its main shortcoming referred to its inferior barrel strength as well as to the insufficient effects of the 9x17mm bullet terminal ballistics. The weapon might satisfy the needs of the military and police officers but not the requirements for a military regulation weapon for war.  Entirely unofficially and before the competition was announced, many firms, primarily the Spanish ones had offered a variety of pistols to the Yugoslav Ministry of the Army. Also unofficially, these weapons were trialled without prejudicing any decision at all. The Mauser factory was also ready to accept a similar informal presentation of its most recent design, that is to say its automatic pistol. Damjan Branković was rather optimistic in this regard and a little bit hastily advised to take into consideration the possible financial aspects regarding to the arrangements with the Yugoslav as soon as possible.  In a confidential letter from July 18, 1932 which he sent to Oberndorf he cited the following:“ Wir hatten gestern (17 July) erneuert den Besuch des Herrn Veljevic (Veljović). Auf Grund des ausführlichen Aussprache haben wir gemeinsames Vorgehen besprochen. Wir werden demzufolge wahrscheinlich auch an den offiziellen Proben teilnehmen. Die beiden spanischen Konkurrenzofferten sind billigen als unser Angebot. Deshalb werden wir wahrscheinlich in Preise nachlassen müssen, da bei internen Proben die spanischen Waffen die gleichen ballistischen Eigenschaften, wie unsere Pistole bezeigt haben, mithin hinsichtlich qualität anscheinend nicht unter unseren liegen. Wir bestätigen noch unser Schreiben von 14. ds.Mts. welches inzwischen zum Teil überholt ist und behalten uns vor, Ihnen weitere Mitteilungen rechtzeitig zukommen lassen“.

Surprised by the Spanish competition, management of Oberndorf factory was immediately taken all measures to discredit undoubted copy of Mauser-Schnellfeuer’s, made without the licensing rights Technical Department  of “Mauser AG“ on July 22 and 23. 1932 submitted a report to its Sales department, ie,e Director Frosch, by the “Royal“ pistol that was already tested in Yugoslavia:“

  1. An Patentanwalt Korn ist bereits geschrieben und die Sache dringlich gemacht.
  2. Die uns zugegangene Pistole Royal hat nich alle Verbesserungen, welche unser R Feuer-Modell aufweist. Z.B. fehlt die neue Sicherung, welche uns auch patentier ist, und einem wesentlichen Vorteil bedeutet, denn man kann nunmehr den Hahn abschnappen lassen, ohne dass irgend welche Gefahr besteht.- Gerade diese Einrichrung ist für die Gebrauchswaffe von hoher Wichtigkeit. Unfälle, die früher ab und zu vorkamen lassen sich hierdurch unbedingt sicher vermeiden. Schon diese Neuerung allein sichert unserer Pistole gegenüber der Royal eine grosse Ueberlegenheit.- Wie gesagt konnten wir an dem uns vorliegenden neuesten Muster der Royal-Pistole diese Konstruktion nicht feststellen.- Sollte Sie aber an dem in Kragujevac vorgelegten Muster vorhanden sein, so wäre das eine weitere Patentverletzung, denn aush diese Konstruktion ist uns in Spanien geschützt unter Patent –No………… (114.597? – not clearly). Des weiteren ist zu beachten, das wir Einsteckmagazin vorgesehen haben, d.h. es können Magazine mit 10 oder 20 Patronen fassung eingestellt werden. Die Royal dagegen hat einen langen Magazinkasten, der unter Umständen sehr hinderlich ist. Auch wird die Pistole unhandlich und schwer, und insbesondere wenn man sie als normale Pistole für Einzelfeuer benutzen will, wobei 10 Patronen wohl stets ausreichen. Schliesslich ist die Einrichtung für Schnellfeuer bei der Royal äusserst primitiv. Es greift eine schwache Nase seitlich in den Hahn ein, während bei uns eine sich über die ganze Hahnbreite erstreckende Raste (prošireni ispust, angeordnet ist, die achsial gelagert ist und den hahn sichert und fängt, und gegen Abnützung viel grössere Gewähr bietet, als die kleine seitliche Nase bei der Royal.

      Schliesslich sind bei unserer R-Feuer-Pistole Schlossgehäuse, Riegelblock, Hahn, Fanghebel, Schlossgehäusehalter, Kammerschliesfederhalter aus Chromnickelstahl bester Qualität, so dass auch bei starker Dauerbeanspruchung Abnützungs erscheinungen kaum in Frage kommen. Es ist also die Auffasung, dass die Royal eine gleiche Konstruktion und Qualität darstellt wie die Mauser ganz unzutreffend. Da Royal Patente einfach stiehlt und keine Patentkosten oder gar Lizenzen zahlt, keinen Chromnickelstahl der scheieriger zu bearbeiten ist und auch das dreifache kostet wie gewöhnlicher guter Waffenstahl verwendet, kann Royal wohl billiger sein, aber niemals die Qualität herstellen wie die Mauser von welcher 100000 de im Gebrauch sich bewährt haben, während Royal vielleicht einige Tausend bisher lieferte“. 

And,  on July 23: “Um Genschow (Gustaw Genschow & Co. AG, GECO; Durlach) resp. deren Vertreter in Jugoslavien noch mehr Material an die Hand zu geben, übersende ich anbei einige Pausen.

  1. Ueber die Sicherung wie sie früher und jetzt ausgeführt ist. Hierbei ist zu bemerken, dass an der, uns von Genschow eingesandten Royal-Pistole noch die alte Sicherungsausführung vor handen ist, wo man also den hahn nicht ohne Gefahr abschnappen lassen kann.- Immerhin wäre es möglich, dass bei dem in Jugoslavien vorliegenden Muster auch diese, unsere neue Anordnung angebracht ist. Dies würde eine weitere Patentverletzung bedeuten. Hierauf wäre unser Vertreter G. besonders hinzuweisen. Im übrigen gilt dieses Sicherungspatent sowohl für die normale wie auch für Reichenfeuer-Pistole.  Ferner füge ich noch zwei Blaupausen an, aus welchen die Anordnung der Reichenfeuer-Einrichtung bei uns resp. bei Royal zu ersehen ist.- Bei unserer Einrichtung greift die Fanghebelsperrnase in der ganzen Breite des Hahnes an und zwar im Umfang des Hahnes.- Die Abstützungsfläche ist also eine relativ grosse und gut gelagerte, dagegen ist die Einrichtung bei der Royal-Pistole seitlich. Es tritt also ein gewisses Kippmoment ein. Ausserdem greift die Fangnase nur auf 1,8 mm Tiefe und in einer Breite von 3 mm ein. Es ist ganz klar, dass unsere Ausführung auf Dauer jener von Royal unbedingt überlegen sein wird.

    Schliesslich ist noch zu bemerken, dass wir die wichtigsten Konstruktions-Elemente bei der Reihenfeuer-Pistole, also, Schlossgehäuse, Schlossgehäusehalter, Riegelblock, Hähn, Fanghebel, Schlossfederhalter aus Chromnickelstahl herstellen und um der weit höheren Beanspruchung, welche die Schnellfeuerpistole gegenüber der Einzelfeuer-Pistole auszuhalten hat, Rechnung zu tragen. Die Verwendung von Chromnickelstahl bedingt naturgemäss höhere Kosten, da das Material ungefähr 3 mal soviel kostet, wie das normalerweise verwendete und dazu auch etwa schwerer zu bearbeiten ist, wodurch ein etwas höherer Lohnaufwand entsteht.- Es sollte also unserm Vertreter nich schwer fallen die Behörden zu überzeugen, dass die Royal-Pistole wohl billiger sein kann, weil sie

  1. 1)unsere Patente verletzt, ohne einen Pfg. dafür zu bezahlen, während wir die grossen Lasten der Patentgebühren in verschiedenen Staaten zu tragen haben und weil,
  2. 2)auch kein qualitätiv gleichwertiges Material verwendet wird, dass unsere Pistole, seit Verwendung der neuen Sicherung eine ausserordentlich grössere Sicherheit gegen Unfälle bietet und auch die konstruktive Durchbildung zweifellos eine bessere ist, weil keine Stiflte, Nieten, Schrauben pp.Verwendung finden“.

   According to the agreement between the Ministry of the Army and Navy of the Kingdom of Yugoslavia and the Mauser Factory’s representatives in Belgrade, the decision was made to inspect the standard Mauser-Schnellfeuer pistols in 7.63mm and 9mm Parabellum calibres from the serial production, without any changes. 

The Obernodrf factory managers sent Josef Nikcl and Alex Mauser to the Military- technical Institute wherein the weapons were to be inspected.  Josef Nickl stayed in the “Jadran“ hotel in Kragujevac and from there on November 17, 1932 he informed the director Wirthle about the following: “Soeben sind die Magazineeingetroffen, für deren Uebersendung ich Ihnen bestens danke.Veljowice (Veljović) teilte mir gestern mit, dass die 9mm Munition und die Pistolen am Ministerium eingetroffen sind…“. 

The first trials at the Kragujevac factory internal rifle range were conducted on December 26, 1932 and on January 5, 1933, Alex Mauser submitted a detailed report about the results to the Main Office of Oberndorf: 

   “Am 26. 12. 33 wurde der Dauerbeschuss mit der Mauser-Pistole kal. 9mm (Parabellum) durchgeführt. Die nachgeforderte Munition war am 23.12.33 in Beograd eingetroffen und zwar 4500 Stück von Berka, Karlsruhe (“Metallpatronen AG“, Karlsruhe; od 1922. godine u sastavu “Berlin-Karlsruher Industrie-Werke AG“ – BERKA) und gleichzeitig dasselbe Quantum von Genschow aus Durlach (“Gustav Genschow & Co, AG“ – GECO, Durlach). Vom Kriegsministerium erhielt ich die Einfuhrgenehmigung nur für 4500 Patronen. Ich beantragte daraufhin die Herausgabe der Karlsruher-Munition. Die von Genschow gelieferte Munition bleibt zunächst zur Verfügung der Artillerie-Technischen Abteilung beim Kriegsministerium. Herr Veljović wird sich bemühen, die Genschow-Munition an die Artillerie-Technische Abteilung oder nach Kragujewaz zu verkaufen, oder, wenn dies nicht gelingen sollte, deren Rücksendung an Genschow zu veranlassen.

    Am 23. 12. war mir versprochen worden, dass die Munition für die Versuche in Kragujewaz durch einem Kurier nach dort gebracht werde. Am 25. 12. wurde ich telefonisch aufgefordert, die Munition im Kriegsministerium abzuholen und für deren Weiterbeförderung selbst besorgt zu sein. Die erforderlichen Papiere wurden mir ausgehändigt.

    Der Beginn der versuche war für den 26. 12. 8 Uhr vorm(ittag) angesetzt. In der Nacht vom 25. auf den 26. 12. fuhr ich in Begleitung von Dr Gaschić nach Kragujewaz; die Munition nahmen wir als Reisegepäck mit. Herr Oberst Petrowić übergab mir Ihren Eilbrief mit den Nickel-Chromstahl-Schlagbolzen geöffnet. Es wurde mir gestattet, die Pistole nachzusehen, zu ölen, einen der neuen Schlagbolzen einzubauen, und ausserdem wurden die Auszieher ein zweites Mal angelassen.

    Der Dauerbeschuss beginnt 9 Uhr 35 mit 2000 Schuss Einzelfeuer in 3 Serien zu 800, 700 und 500 Schuss. Geschossen wurde mit Zehnermagazin und Streifenladung, mit Anschlagkolben von der Schulter freihängig. Gleich im ersten Hundert gab es 5 Ladehemmungen – 4 x nicht ausgeworfen, 1 x nicht eingeführt. Diese Hemmungen sind durch den Schützen, Meister Slatković, verschuldet, der, sonst sehr zuverlässig, an diesem Morgen, wohl infolge allzu grossen Alkoholkonsums am tag vorher, nicht auf Höhe war. Auf energische Zureden, die Pistole fester einzusetzen, wird es besser und der Rest der ersten Serie geht ohne weitere nennenswerte Störungen zu Ende.

    Pause von 9 Uhr 55 bis 10 Uhr 10.

    In der zweiten Serie von 700 Schuss treten 4 Ladehemmungen auf. Von 14. Hundert ab unterstellt der Abzugsstollen die Klinke nicht mehr regelmässig.

    In der Pause von 10 Uhr 30 bis 10 uhr 45 ist es mir infolge scharfer Kontrolle durch den Chef der Kommision nicht möglich, die Störung im Abzug zu beseitigen.

    In der dritten Serie, gegen Ende des 16. Hundert versagt der Abzug. Ich wechsle (promenio je) Abzugsfeder und Hahnachse aus, aber erst durch Einbau einer neuen Abzugsklinke ist der Fehler behoben. Mit einigen Ladehemmungen wird der erste Teil des Dauerbeschusses 11 Uhr 15 beendet.

In den Pausen und besonders nach Schluss des Einzelfeuers stelle ich fest, dass die Pistole, auch in den Teilen im Schlossgehäuse, so stark verschleimt ist, wie ich dies noch bei keiner Waffe gesehen habe. Ich reinige so gut es geht und helfe mit reichlich Öl nach.

    Während des Schiessens hat sich ferner das Korn im Kornfuss gelockert und ist verloren gegangen. Beim Schiessen von V12,5  habe ich Gelegenheit, ein neues Korn zu montieren.

    Während der Pause zwischen Einzelfeuer und Schnellfeuer lässt mir die Kommission durch Herrn Obertst Petrović erklären: dass ihre Pistole den Schnellfeuerbeschuss nach dem Programm – 20 Schuss Schnellfeuer und 2 Minuten Pause ohne weiteres durchhält, hat der vesuch mit der Pistole Kal. 7,63 bewiesen. Ihr Herr Nickel hat letztes Jahr aus einer Pistole 1000 Schuss Schnellfeuer hintereinander ohne Anstand abgegeben. Um ein Bild von der Widerstandsfähigkeit ihrer Waffe zu erhalten, schlagen wir vor, dass der heutige Schnellfeuerbeschuss in der Weise durchgeführt wird, dass 100 Schuss nacheinander abgegeben werden und dann eine Pause zum Abkühlen eintritt. Ich konnte mich nicht sofort entschliessen und berief mich auf das Programm. Erst als ich bemerkte, dass meine Weigerung bei der Kommission eine gewisse Missstimmung auslöste, erklärte ich mich mit der neuen Bedingung einverstanden.

     Begin des Schnellfeuers 12 Uhr 10.

        Geschossen wird mit neuem Zehnermagazin und Streifenladung.

         Die ersten 12 Hundert gehen störungslos. Im 13. Hundert versagt die Schnellfeuereinrichtung. Ich zeige Herrn Oberst Petrović, dass inzwischen eine so starke Verschleimung aller Teile eingetreten ist, dass ein einwandfreies Funktionieren ausgeschlossen ist. In Wirklichkeit ist der Fanghebel gestaucht und fängt den Hahn nicht mehr. Es wird mir gestattet, die Pistole zu reinigen und diese Gelegenheit benütze ich, um einem neuen Fanghebel einzubauen. Auch der Auszieher, der lahm geworden ist, muss ausgewechselt werden.

      Nach dem 14. Hundert muss das magazin gewechselt werden, weil Ladehemmungen dadurch entstehen, dass die nase am Magazin, welche vom Magazinhalter unterstellt wird, ausgeschlagen ist und das magazin deshalb  nicht mehr fest sitzt. Von jetzt ab muss mit 20er-Magazin geschossen werden, weil die kurzen Magazine aufgebraucht sind. Die starke Abnützung  der Magazine erklärt sich dadurch dass ohne Auflage geschlossen wird.

    Vom 14. bis 17. Hundert 4 Ladehemmungen.

     Im 17. Hundert öffnet die Pistole zu Früh. Durch den starken Rückprall der Kammer wird der Schliessfederhalter abgeschlagen. Beim Zerlegen der Pistole zeigt sich, dass der Verschlussblock an der hinteren Rundung, welche in die Ausnehmung im Schlossgehäuse ausweicht, ausgeschlagen ist, ausserdem ist der Schlagbolzen an der bekannten Stelle gebrochen. Mit dem Schliessfederhalter kann ich unbemerkt Verschlussblock und Schlagbolzen auswechseln. Nach weiteren ca. 50 Schuss wiederholt sich derselbe Vorgang, der Schliessfederhalter bricht an der gleichen Stelle. Ich muss einen Neuen Schliessfederhalter einsetzen und ersetze gleichzeitig den Verschlussblock durch einen neuen (driten). Der rest des Schnellfeuers verläuft abgesehen von einigen Ladehemmungen ohne weiteren Anstand.

   Schluss des Schnellfeuers 2 Uhr 50.

   Während des Schnellfeuers ist wieder das Korn abgesprungen. Ferner lässt sich der Visierschieber nicht mehr verstellen. Durch den harten Schlag der Kammer beim zu frühen öffnen der Pistole ist die Visierklappe aus dem Scharnier gesprungen ohne ganz heraus zu fallen. Dabei hat sich die Visierdrückerfeder und der Visierdrücker verkeilt; das Visier kann nur in der Werkstatt demontiert werden. Da die Herrn der Kommission sich mit Dr. Gaschić zu einem kleinen Frühstück zurückgezogen haben, kann Meister Slatković die Reparatur unbemerkt ausführen.

    Nach Beendigung der Schiessversuche wurde die Pistole in sämtliche Teile zerlegt und diese in Petroleum gereinigt. Eine merkliche Abnützung der Teile, welche den ganzen Versuch durchgehalten haben, konnte nicht festgestellt werden. Lediglich der Hahnsperrhebel zeigte bei beiden Pistolen, Kal.7,63 wie Kal.9mm, Stauchungen an der oberen Rundung über der Aufhängung der Abzugsklinke. Auch in der Führung der Abzugsklinke und an dieser selbst hatte sie ein leichter Grat  gebildet. Sehr gut haben die Läufe durchgehalten; dies wurde auch seitens der Kommission besonders anerkannt.

    Der Grund für das zu frühe Öffnen der 9mm-Pistole wird sich erst durch eine genaue Untersuchung der Pistole nach deren Rückgabe feststellen lassen. Vor dem Dauerbeschuss habe ich die Pistole in allen teilen genau nachgesehen. Durch Vorkommnisse bei der spanischen Konkurrenz sah ich mich veranlasst, dem Verschluss ganz besondere Beachtung zu schenken. Der Verschluss war in Ordnung, die Verriegelung absolut starr. Ein erheblicher Teil der Störungen ist bestimmt auf die unerhört starke Verschmutzung der Pistole zurückzuführen.  In wie weit diese wieder auf die von Karlsruhe nachgelieferte Munition zurückzuführen ist, wäre durch Versuche mit Munition von derselben Fertigung festzustellen. Die Kammerschliessfedern habe ich bei beiden Pistolen vor dem Dauerbeschuss und während der Pause zwischen dem Einzelfeuer und Schnellfeuer durch neue ersetzt. Die ausgewechselten bezw. Beschädigten Teile bis auf den gebrochenen Schlagbolzen“. 

Almost a month later, 31 January 1933, his report sent to Technical Directorate in Oberndorf Josef Nickl. This expert, with a disability that is listed Alex Mauser, pointed out that“…. Beim Schiessen wurde festgestellt, dass an beiden Pistolen die Visiere wackelten.  Bei der Pistole 7.63  steht auf 300 – 400 – 500 m die Visierklappe erheblich unterhalt der Strichmarke. Ferner ist bei dieser Pistole die Kornspitze jetzt so schmal, dass das Zielen – besonders bei trübem Wetter erheblich erschwert ist…“.

 It is obvious that the Yugoslav experts were idealistic and too optimistic focusing the automatic pistol’s preciseness only. Primarily, this weapon was not intended for the precise long-range actions; similarly to every other automatic weapon it could be used in close combat, in urban areas or on the intersected hilly ground but at the range of 100 meters at the most. The idea to adopt the automatic Mauser pistol as the chief weapon of the Special Task Units was an illusion, which would be proved by all useless efforts made by the Oberndorf constructors to meet the Yugoslav requirements.    

I and II Nickl’s designs of the “Yugoslav “ Mauser “R-F“ (Schnellfeuer, “S“)  pistol

                                                           

Considering all noted defaults as well as the verbal requirements of the Yugoslav Commission, Nickl worked out a project on the base of which one “Yugoslav” pistol prototype in 7.63mm calibre ( serial no.12.004) and another one in calibre 9mm (Serial no.12.003) were manufactured. The first mechanism functioning inspection (muzzle velocity, preciseness) took place on January 25, 1933 at the factory “Rheinisch-Westfälische Sprengstoff AG“, Neckartal near Rottweil ammunition range. That day, the air temperature recorded was 8.5°C bellow, humidity 85% and air pressure 729 mm HG. Average muzzle velocity recorded on discharging the 9mm cartridges was 343.05 m/s, and 405.6 m/s on discharging the 7.63mm ammunition. Technical Department informed the director Zillinger about these prototypes who passed the information about pistol redesigns to colonel Petrović, the chief of V Section of “Royal Serbian arsenal“ (Military-Technical Institute) on February 4th: “… Unter Bezugnahme auf die Besprechung, welche unser Herr Ing. Nickl vor seiner Abreise mit Ihnen hatte, teilen wir Ihnen mit, dass unsere Schnellfeuer-Pistolen Kaliber 7.63 und 9 mm wunschgemäss geändert wurden. Die Pistolen sind nunmehr: 1.) mit einem einschraubbarem Lauf; 2.) mit verschiebbarem Korn; 3.) mit selbsttätig einstellbarem Visier zum Ausgleich der seitlichen Abweichung des   Geschosses durch Einfluss von Rotation usw; 4.) Aenderungen der magazine für die Patrone 9 mm (und)  5.) Tieferlegung des Anschlagkolbens Ausgebildet.

    Das trübe, regnerische Wetter und die Temperaturschwankungen verzögerten eine schnelle Durchführung der Schiessversuche und so kommt es, dass die Pistolen erst diese Woche fertiggestellt werden konnten.

  Wir bitten Sie, die Verzögerung der Pistolen-Lieferung gütigst entschuldigen zu wollen, hoffen jedoch, dass die vorgenommenen Aenderungen der Pistole Ihnen Beifall finden werden“.

     The Germans managed to inspect the tactical-technical features of the weapon on February 6, 1933  on the factory’s prototypes of the 7.63mm Mauser pistol serial no. 11.491 and on the 9mm Parabellum pistols serial nos. 12.140 and 12.141. The “Wu“ & “Pr/We“ Departments informed the ‘Wp“ about the results on February 7, 1933:“Anbei die am 6. 2. 33. Mit den Pistolen 7.63 mm und 9 mm erzielten Ergebnisse.

    Die mittlere Treffpunktlage hat sich gegenüber dem Schiessen am 31. 1. 33. fast durchweg etwas gebessert. Auffallend ist, dass  bei der Pistole 9 mm auf 500 mm (500 m?) die mittlere Treffpunktlage – und zwar bei wiederholtem Schiessen – l i n k s liegt, während sie auf allen anderen Entfernungen rechts liegt.

  Die jetzt breiteren  Kornspitzen sind besser als bisher. Die Visiere wackeln noch wie beim letzten Schiessen. Ebenso befinden sich die Visierklappen noch unterhalb der Strichmarken und stehen nicht fest“.

  No matter of recorded defaults, on February 7, 1933 a specification of the weapon and the clip including serial numbers and weight was made,  which was to be the base for the shipping documentation to Yugoslavia. In addition, as the weapon 7.63mm, serial no.11.491 failed to satisfy all  performances they manufactured another one in the same calibre, serial number 12.004 instead as well as the first variant of the 9mm calibre pistol serial no. 12.003 instead of the  9mm pistol serial nos.12.140 or 12.141:’ 

“Betr: Reihenfeuer-Pistolen Kal. 7.63 und 9 mm für Jugoslavien mit ausschraubbaren Läufen:

  1. R.F.-Pistole kaliber 7.63 mm mit Anschlagkolben   Nummer 12004…….1,750 kg.
  2. R.F.-Pistole kaliber 9  mm mit Anschlagkolben   Nummer 12003………..1,750 kg.
  3. 3 Stück 25 Schuss Magazine für 9 mm Patrone………………………………….0,45 kg
  4. 6 Stück 25 Schuss-Magazine f. 7.63 mm        ………………………………….0,90 kg
  5. 2 Stück 10 Schuss-Magazine für 7.63 mm “      …………………………………0,200 kg“.

Before having been packed, the weapon was demonstrated to the director Zillinger personally on February 10, 1933. The letter given bellow was too enclosed: “…Anbei die zwei in der Abttteilung “Wv“ hergestellten Pistolen nebst Magazinen, mit eingeschraubten Lauf und bei den verschiedenen Entfernungen seitlich verschiebbaren Visier, um die durch den Drall verursachten Abweichungen zu elliminieren.-

Die Vorkalkulation der Mehrkosten, welche durch diese abgeänderte Ausführung entstehen, ist zur Zeit in Arbeit und kann bis zum 15. Februar hinaufgegeben werden.-

Anlagen: 1 R.F.Pistole Kal.9 mm No.12003, 1 R.F.Pistole Kal. 7.63 mm No.12004 (und) 10 Magazine“.

Obviously that Cilinger put some remarks that should be eliminated. Technical directorates, namely, the same day (February 10, 1933) reported “Ff“ to“..Die Pistolen für verschiedenen Erntfernungen u. seitlich  verschiebbarem Visier müssen in der nächsten Tagen abgehen. Es ist notwending, dass Mehrpreis gegenüber der normalen Ausfürung festgelegt wird und zwar bis zum 15. II, 33“. 

On February 20, 1933 the “Ffk“ Department made a calculation of additional cost burdening the final price of the new type pistol. The calculation was made on the base of a batch of 100 pistols:

“Visierklappe:                                         Mehrkosten:

Material………………………..Rm. o.13 je 100 Stück

Löhne………………………….. “    10.89 “  100 Stück

                                                            neue Kosten (+)

Lauf:

Material…………………………………………..RM. 15.20 

Löhne………………………………………………      35.82

Verschlusstück:                                    neue Kosten:

Material…………………………………………..RM. 54.40 

Löhne………………………………………………    131.32

(+) An Stelle des neuen Laufes entfallen in der Zusammenstellung die Kosten für den alten Lauf,

Einrichtungskosten:                           Visier: Rm 2000.-

                                                     Lauf und

                                            Verschlusstück:       5000.-

                                                                      Rm. 7000.-“                                                 

              This practically means that the pistol prototypes manufacturing for Yugoslavia, on the base of 100 pieces, cost the factory 70 RM per a piece. Two days later, the Technical Office had a detailed description of Nickl’s “Yugoslav” prototype finished (otherwise known Yugoslav Model I). Complete description is given bellow:                                                                                                          “22. februar. (19)33.

Schnellfeuer-Pistole Modell “S“  Kaliber 7.63 mm:

   Der Lauf mit seitlich verstellbarem Korn ist bei diesem Modell unserer Schnellfeuer-Pistole in des Verschlussgehäuse eingeschräubt somit auswechselbar.-

   Um die schlanke Form der Pistole beigehalten zu können, ist das Patronenlager in Verschlussgehäuse angeordnet geblieben.-

Die Trennfuge zwischen Laufstirnfläche und Verschlussgehäuse befindet sich rd. o,2 mm vor dem Patronenhilsen-Ende, und ist hierdurch jede schädliche Einwirkung bezügl.Patronensitz, Ausziehen wie auch auf die Schuss-Präzision ausgeschaltet.-

   Die Lauflänge ohne Patronenlager beträgt bei dieser Anordnung statt 98 mm 117 mm; die Lauflänge mit Patronenlager ist nun mehr 141,5 mm (+ 1,5 mm).

   Um die durch den Drall verursache auf weitere Entfernungen (über 400 m) ziemlich bedeutende Seitenabweichung des Geschosses entsprechend zu korrigieren, wurde eine neuartige Visier-Einrichtung geschaffen.- Bei Höheneinstellung der Visierklappe von ca. 200 bis 1000 Meter wird die Kimme der Visierklappe entsprechend der Seitenabweichung des Geschosses bei den eingestellten Entfernungen gleichseitig und selbsttatig aus ihrer Mittellage seitlich geschwenkt, sodass  eine Mittelage der Geschossgarbe am Ziel auch auf weite Entfernungen gewährleistet wird.-

Die bischer aus einem Stück gefertigte Visierklappe besteht aus zwei Teilen, dem Oberteil mit Skale und Kimmenplatte, und dem Unterteil mit dem Seitenrasten für die Visierdrücker und den Drehzapfen.-

Das Oberteil wird am Unterteil drehbar gehalten, indem einerseits vorn am Oberteil ein abgestüfter Lagerzapfen angeordnet ist, welcher in einer korrespondierenden Ausnehmung des unteren Teiles eingelagert ist und andererseits hinten, in der Kopfseite des Oberteiles bezw. Der Kimmenplatte eine radiale Lagerfläche eingedreht ist, in welche die entsprechend gekrümmte Vorderfläche des Unterteiles eingreift. Beide Teile sind also gegen Abhaben und Langsverschiebung durch die beiden Lagerverbindungen einwandfrei zusammengehalten, wobei auch noch der beide Teile umfassende Visierschieber das Abheben verhindert.

Der Visierschieber ist mit zwei vorstehenden Knacken versehen, und die  Schieberöffnung abgestuft geformt. Der engere Teil dieser Oeffnung ist auf den Seitenkanten des unteren Klappenteils mit Schiebesitz satt geführt während die Erweiterungen der Oeffnung zum Einschwenken der Seitenkanten der oberen Visierklappe dienen. Die beiden parallel zur Längsachse gerichteten Seitenkanten des oberen Visierklappenteils sind gegen die Seelenachse schrag verlaufend  angeordnet und in der Knacken des Visierschiebers im Schiebersitz geführt.-

Infolge dieser Anordnung der Klappe befindet sich die Kimme in der Visier-und Schieber-Stellung auf 50 Meter genau über der Seelenachse; in der anderen Visierstellungen bis auf 1000 Meter jedoch, ist die Kimme antsprechend von der Seelenachse nach links gerückt, womit die Rechtsabweichung der Geschossbahn korigiert ist. Durch  die Einstellbewegungen des Visierschiebers wird also die obere Visierklappe infolge der zur Seelenachse schräg verlaufenden Seitenkanten von selbst verstellt und damit die bekannte  Rechtsabweichung des Geschosses von Ziel ausgeglichen.-

    Der Anschlagkolben der Schnellfeuer-Pistole “S“ ist ca.6,5 mm tiefer gelegt worden, sodass der nach dem Schuss in die Rastenstellung eilende Hahn die den Kolben umfassende hand keinesfalls treffen kann.-

Schnellfeuer-Pistole 7.63 mm Modell “S“.

  1. Pistole:

Laufweite (Kaliber)……………………………………………………..7.63 mm

Länge der Pistolen……………………………………………..296,5 + 1,5 mm

Gröste Breite der Pistole

          am Verschlussgehäuse………………………………………31 mm

          am Griff………………………………………………………….36 mm

Höhe der Pistole…………………………………………………………..150 mm

Länge des Laufes…………………………………………………………117 mm

Länge des Laufes mit Patronenlager……………………………141,5 mm

Länge der Visierlinie……………………………………………………247 mm

Zahl der Züge…………………………………………………………………6

Drallange (Rechsdrall)…………………………………………………200 mm

Gewicht der Pistole

      mit leerem Magazin 10 Schuss (100 gr)…………………….1,30 kg

            mit leerem Magazin 20 Schuss (150 gr)………….1,35 kg

Gewicht des Ladestreifens………………………………………………  12

Anzahl der Patronen im Magazin…………………………………..10 u. 20

Länge des Anschlagkolbens…………………………………………355 mm

Gewicht des Anschlagkolbens………………………………………..460 gr

Länge der Pistole mit Anschlagkolben…………………………….630 gr

Gewicht der Pistole mit Anschlagkolben………………………..1760 gr

  1. Munition:

Länge der Patrone……………………………………………………….35 mm

Gewicht der Patrone……………………………………………………10,7 gr

Gewicht des Geschosses……………………………………………….5,5 gr

Gewicht des Pulverladung (Rottw.Pistolenpulver)…………..0,5 gr

  1. Ballistische Angaben:

Mündungsgeschwindigkeit (Vo)………………………………430 m/s.

Mündungsenergie (Eo)…………………………………………50,5 m/kg.

Streuung auf 50 m (Höhe)…………………………………………..15 cm

Bei 10 Schuss (Breite)……………………………………………….11 cm

                         auf 100 m (Höhe)………………………………..25 cm

                                           (Breite)………………………………2o cm

                         auf 200 m (Höhe)……………………………….45 cm

                                           (Breite)……………………………..36 cm

                         auf 500 m (Höhe)……………………………..150 cm

                                           (Breite)……………………………125 cm

Visierschussweite…………………………………………………..1000 m

Gröste Schussweite………………………………………………..2000 m

Durchschlagsleistung (Tannenholz) auf 50 m……..rd.20-22 cm

                                                             auf 100 m.. “    16     cm

                                                             auf 200 m… “  12,0   cm

Schusszahl pro Minute einschlesslich

      Еrneuerung des Magazins, gezielt………………“  60 Schuss

      im mechanischen Schnellfeuer…………………….“ 120 Schuss“

               The Model I pistols were being tested during April at the Military-Technical Institute at Kragujevac simultaneously with several competitive designs. On May 4, 1933 Damjan Branković informed the Oberndorf factory managers about the situation resulted from these tests:

“…….Mauser: Wir haben des Protokoll gelesen. Wir stehen hier mit Astra und Bergman an erster Stelle. Wegen Kreditbeschaffung will man in kurzen Abständen je 2000 Stück beschaffen und dies im Clearingverkehr. Sie erhalten hierüber direkte Anfrage des K.M. Ihre Stellungnahme zu den Zahlungsbedingungen bezw. Ihre Propositionen werden von besonderer Bedeutung sein. Deshalb möchten wir Ihnen anempfehlen,  uns von Ihrer Antwort unbedingt eine Kopie zukommen zu lassen, um Ihnen evtl. Ratschläge geben zu können.- Die nachträglich geschickten Pistolen Kal 9 mm und 7.63 mm waren nach Angabe der Prüfungs-Kommission nicht genügend präzise. Zwischen Mauser,  Bergmann und Astra fällt die definitive Entscheidung,- Wir bitten Sie deshalb, unbedingt zwei neue Pistolen vorzubereiten und diese ganz genau einzuschiessen, sodass diese nicht nur in Ausarbeitung, sondern ganz besonders in Schussleistung absolut präzise sind und genau den Bedingungen entsprechen. Wahrscheinlich wird ja Herr Nickl zu den letzten Proben dann nochmals herunterkommen müssen.-

  Mit Herrn Veljovic werden wir in der ganzen Angelegen heit eine vertrauliche Aussprache führen..“.

  Certainly, the Technical Office could not be pleased with the report. In order to remain a competitive firm, they ordered the “Wv & Wp“ departments as follows: 

“9. Mai 1933,  Betr: Jugoslavien:

    Beograd schreibt: “Die neuerdings gesandten 2 Pistolen Kal. 9 und 7.63 mm waren laut Angabe der Prüfungskommission nicht präzise genug bezüglich Schussleistung.-

    Wir bitten deshalb unbedingt zwei neue Muster-Pistolen vorzubereiten, und diese ganz genau einzuschiessen, sodass diese nicht nur bezüglich der Bearbeitung, sondern auch ganz besonders bezüglich Schussleistung entsprechen.-“

      Ich nehme an, dass noch Schussbilder da sind, und bitte um Vorlage dieser.-

      Ferner sofort zwei neue Pistolen ausführen wie gewünscht. Sie müssen aber erstklassige Schussleistung aufweisen“.

At the internal factory rifle range Nickl conducted parallel  trials of the pistols having taken part in the Yugoslav competition ( serial nos. 12.003 7 12.004) as well as of four standard 9mm Mauser C-96 pistols with serial nos.504887, 504910 and 504913.The weapons were fired by the factory shooter Wahl.  On the base of the test results, Nickl sent the following report to the director Virthle:

“…den 11. mai 1933,    Betr: Jugoslavien:

 Anbei die Treff-Resultate der nach Serbien gesandten Pistolen Kal. 7.63 und 9 mm (No. 12003 und 12004; B.B); welche in raschem Tempo von Herrn  Wahl  geschossen wurden; auch sind Resultate anderer Pistolen beigelegt. Zu bedenken ist, dass die Genschow-Munition eine 40 % grössere Streuung als die Berka-Munition ergibt.

    Ich erreichte in Kragujevac besonders gute Bilder mit der berka-Munition, die herbeigeschafft wurde: als die Genschow-Munition versagte. Die seitlichen Treffpunktlagen treffen m.E. nicht zu; solche Versuche müssen sorgfältig mit Hilfe mehrerer Schützen durchgeführt werden, doch muss auch gesagt werden, dass im Durchschnitt mit der Pistol bessere Schiess-Resultate nicht zu erwarten sind.

    Ich schlage vor, dass uns Genschow 2000 Patronen 7.63 und 9 mm zum Vergleichsbeschuss liefert, und zwar könnte Genschow auch ein Opfer bringen und die Patronen gratis liefern..“.

    Anyway, Nickl concluded that he had to improve the first design of the “Yugoslav” pistol. Besides, which will be seen later, due to good relations with the Yugoslav military, Branković and Veljović sent the tactical-technical demands of the Ministry of Army and Navy of the Kingdom of Yugoslavia in advance. That way, by the early June of 1933 according to Nickl’s designs another prototypes of the Mauser R-F (Schnellfeuer) pistols  intended for further trials at Kragujevac were manufactured. These were the 7.63mm serial nos. 3111 &3112 and the 9mm Parabellum serial nos. 3109 &3110. On June 13, Nickl informed the Director Wirthle about the redesigns: 

“Das zweite Modell der Pistole Kal. 7.63 mm und 9 mm für Serbien hat folgende Aenderungen:

    1. Der lauf enthält jetzt aush das Patronenlager und wird in das Verschlussgehäuse eingeschraubt,-
    2. Der Lauf wird beim Modell I mit dem Parabellum-Pistolen-Korn versehen.-
    3. Das  Verschlussgehäuse erhält die Gewindebohrung zur Aufnahme des Laufes und    wird über der Gewindebohrung rund angedreht.-
    4. Die seitlich verstellbare Visiereinrichtung ist die nämliche wie beim Model I..“.

The same day, the muzzle velocities of the new versions were tested in Oberndorf. In the temperature of 17°C above, air humidity of 50% and air pressure of 710mm HG, the 7.63mm weapon showed muzzle velocity of 428.6 m/s and 433.3 m/s, and the 9mm weapon had 330.2 & 329 m/s muzzle velocity. 

 A week later, the Ministry of Army and Navy of the Kingdom of Yugoslavia  placed an official order for 2000 pistols as well as the necessary tactical-technical demands  to meet their requirements:“

Belgrad den 20. Juni 1933, Des Königreiches Jugoslavien, Kriegs-und Marine-Ministerium  

An die: Mauser- Werke A.-G, O b e r n d o r f  a.N:

   Ich beehre mich, ihnen beiliegend die technischen und ballistischen Bedingungen der Pistole mit Anschlagkasten zu senden, auf grund welcher die Prüfung und die Versuche bei dem verkürzen Wettbewerb seitens des Kriegs-und Marine-Ministeriums zu seinen eigenen Zwecken erfolgt.-

   Infolge des Ergebnisses der Prüfung des allgemeinen Wettbewerbes ist – unter anderen – auch Ihre Pistole von der Sondernkommission für die definitive Entscheidung in dem gekürzten Wettbewerb vorgeschlagen worden.-

  Es wird gebeten, von den beiliegenden Bedingungen Kenntnis zu nehmen, wenn Sie in der Lage sind, eine Bestellung auf 2000 Pistolen mit Anschlagkasten 7.63 oder 9 mm des neuesten Modells auszuführen.-

  Das Angebot muss enthalten:

    1. Den Preis der Pistole pro Stück.
    2. Ihr Einverständnis mit der Zahlung auf Grund des Clearing (Warenaustausch) oder auf Grund des Kompensationsverfahrens.
    3. Ihre Zustimmung zu dem gekurzten Wettbewerb, unter der Bedingung, dass Sie der Kommission 5000 Patronen für Prüfung der Funktion und der Widerstandsfähigkeit der Pistole zur Verfügung stellen.
    4. Lieferfrist.-

Die Sondervertreter der Fabrik sind zu den Versuchen zugelassen. Die Fabrik hat gleichzeitig das Versand-datum der Pistole und der Munition für den gekürzten Wettbewerb anzugeben, voraus gesetzt, sie in samlichen Punkten einverstanden sind.-

Ihr Angebot dürfte nur berücksichtigt werden, wenn Sie mit den Punkten 2 und 3 einverstanden sind.-

                                                             Der General:

Anlagen:

    1. Die Waffe muss aus einer möglichst geringer Anzahl von teilen bestehen.-
    2. Die Bestandteile müssen solide und gut dimensioniert sein.
    3. Die Fabrikation der Teile muss einfach, schnell ud billig sein.-
    4. Die Wahl des materials für die Fabrikation der Teile ist dem Lieferwerk anheimgestellt, jedoch muss jedes Stück ohne jeden Mangel den Beschuss der Waffe  mit 5000 Patronen aushalten. Die Hälfte dieser Menge, d. h. 2500 Patronen werden im Einzelfeuer abgegeben, die andere  Hälfte im Schnellfeuer. Nach jeder Abgabe von 20 Schuss im Reihenfeuer ist eine Pause von 2 Minuter für Abkühlung des Laufes gestattet.-
    5. Der Verschluss der Waffe muss in der Zeit hergestellt sein, wlche das Geschoss braucht, um ¾ der Länge des gezogenen Teiles des laufes zu durcheilen.-
    6. Der Mechanismus für die Zuführung der Patronen und für das Auswerfen der Leeren Patronenhülsen müssen hemmungslos funktionieren (also kein Klemmen von 2 Patronen oder doppelte Zuführung etc.)
    7. Der lauf darf keine Umhüllung haben und muss mit der Verschlusshülse so verbunden sein, dass er mit letzterer während des Funktionierens der Waffe ein Stück bildet. Der Lauf muss gleichzeitig aber auchswechselbar sein.-
    8. Der Abzugsmechanismus muss solide und einfach sein und aus wenigen Teilen bestehen.-
    9. Die Abgabe eines Schusses darf nur nach einem leichten Druck auf die Vorderseite des Abzuges erfolen. Der Abzug muss durch einen Bügel geschützt sein.-
    10. Das Magazin muss derart konstruiert sein, dass es sich leicht einstecken lässt und leicht herausnehmen lässt und dass es während des Feuers gut festgehalten wird. Das Magazin muss 10 bis 20 Patronen aufnehmen.-
    11. Das kaliber muss 9 oder 7,63 mm sein, d.h. die grösste Leistung für Militärzwecke haben. Das Kaliber 7,63 mm wird infolge der hohen ballistischen Eigenschaften bevorzugt.
    12. Der Kornfuss muss feststehend (massiv) sein und das Korn selbst muss sich nach links und rechts verschieben lassen, um nötigenfalle die Richtigstellung zu ermöglichen.-
    13. Die Sicherung muss einfach konstruiert sein, sodass man bei gespanntem Zustand der waffe leicht sichern kann, sei es bei Einzel-oder Reihenfeuer,-
    14. Das Visier muss eine bewegliche Kimme besitzen und von 50 auf 1000 Meter einstellbar sein und zwar für Entfernungen unter 500 Meter von 50 zu 50 Meter und über 500 Meter von 100 zu 100 Meter,-
    15. Der Anschlagkästen muss aus einem Stück gutem trockenem Nussbaumholz gefertigt sein und gut sitzende Veschläge haben, sodass der Anschlagkasten im Feuer mit der Pistole ein solides Ganzes bildet.-
    16. Das Gewicht der Pistole einschliesslich Anschlagkasten darf 1,800 kg. nicht überschreiten.-

II Ballistische Eigenschaften

  1. Visier auf direjtes Ziel (?)
  2. Bis 150 Meter Visier aufgelegt, ohne Anschlagkasten über 150 Meter Schiessen auf Ziel mit Anschlagkasten mit und ohne Auflage (Schusstellung nach Wahl).-
  3. Auf  eine Entfernung von 50 Meter muss das Geschoss 8 Bretter aus Fichtenholz von 25 mm durchschlägen.-
  4. Schuss-Präzision der Pistole: Von 10 Schüssen müssen alle in dem Ziel sitzen, 8 davon innerhalb von Quadrate in folgenden Abmessungen.

Für die Entfernung von 50 Meter in einem Quadrat von         18 x 18 cm

Für die Entfernung von 100 Meter in einem Quadrat von       35 x 35 cm

Für die Entfernung von 200 Meter in einem Quadrat von       80 x 80 cm

Für die Entfernung von 300 Meter in einem Quadrat von   132 x 135 cm

Für die Entfernung von 400 Meter in einem Quadrat von   160 x 160 cm

Für die Entfernung von 500 Meter in einem Quadrat von   180 x 180 cm

Für die Entfernung von 600 Meter in einem Quadrat von   200 x 200 cm

Für die Entfernung von 700 Meter in einem Quadrat von   220 x 220 cm

Für die Entfernung von 800 Meter in einem Quadrat von   240 x 240 cm

Für die Entfernung von 900 Meter in einem Quadrat von   260 x 260 cm

Für die Entfernung von 1000 Meter in einem Quadrat von 280 x 280 cm.“

The quoted demands suggest very clearly that Nickl had already been informed about the Yugoslav requirements. According to the “F“ and Technical Office reports, the new pistols were being thoroughly inspected as late as by July 31, 1933 in order to remove all noticed default. Consequently, the technical Office sent the following comments and suggestions to the “Fn-Wv“ Department on Septembre 27, 1933: 

“…An der mit 5000 Schuss belegten R-F-Pistole Kal.7.63 für Jugoslavien angaben sich diverse Schäden. Um Abhilfe zu schaffen, dass bei dem endgültigen Vorführungsschiessen nicht derartiges vorkommt, ist folgende auszuführen: 5 Waffen fertigen wie folgt:

  1. Alle Teile sind zu vergüten vor dem Bearbeiten in der für das entsprechende Material am besten geeigneten Vergütungsmethode, also alle Teile aus NC II z.B. aus 820° in Oel abkühlen, alsdann wieder erhitzen auf 650° und in Asche erkalten lassen.-
  2. Es empfiehlt sich an den Vorführungs-Pistolen möglichst viele Teile z.B. auch die Kupplung, an welcher ein Zapfen gebrochen ist, aus NC II zu machen. Aber alles nach dem Schieden vergüten.-
  3. Die Auszieher wollen wir aus einem geschmiedeten und vergüteten Auszieher Modell 98 resp. Standard-Gewehr fertigen. Diese geschmiedeten Auszieher ebenfalls vergüten und zwar genau wie N C II. Alsdann erst verarbeiten, dann auf Federhärte bringen wie Auszieher Modell 98 und so einbauen. Darauf achten, dass die zwei Haltenasen nach unten abgeschrägt sind wie vorgeschrieben.-

Die Aussparungen für Haltenasen an der Kammer unten gut ausrunden, keine scharfen Ecken sonst Bruchgefahr. Möglichst viel Material an der Seitenwand stehen lassen, um die schwache  Darauf achten, dass beim Härten speeziell die Verriegelungsrasten und Hahnrast gute Härteschicht haben. Hier hat sich das beschossen Muster glänzend gehalten.-

  1. Schlagbolzen aus Material geschmiedet wie Modell 98. Dann vergutet auf gleiche Weise wie N C II. Erst dann verarbeiten. Am Uebergang vom glatten zylindrischen Teil zum eingeschnittenen Teil für Rücktreibfeder keine scharfe Ecke, sondern gute Abrundung, da sonst Bruchgefahr“.

Only a day before (September 226, 1933), Damjan Branković informed the Oberndorf managers about the plants and their designs which, according to his knowledge, the Ministry of the Army of the Kingdom of Yugoslavia had chosen to inspecting: 

“…Wie wir von massgebener Stelle erfahren haben werde: In kürzester Zeit neue Proben durchgeführt. Bei diesen Proben kommen folgende Firmen in Betracht:

  1. Mauser (“Mauser Werke AG“, Oberndorf),
  2. Astra (“Fabrica de Armas de Fuego de Unceta y  Compania“, Guernica),
  1. Bergmann (“Theodor Bergmann u. Co., Waffen- u. Munitionsfabrik“, Bernau, Berlin, Velten (“Theodor Bergmann u. Co., Abteilung Automaten- u. Metallwarenfabrikation“, Hamburg-Altona)
  1. Star (“Bonifacio Eccheveria“, Eibar), 
  2. Bayard (“La société anonyme des Anciens Etablissements Pieper“, „Anciens Etablissements Pieper“. Herstal-Liege’’)…..“.

            Obviously,  previusly disputed “Royal“pistol of the“Beistegui Hermanos SA“ firm was finally droped out of the competition. However, in his letter Branković does not mention the comercial company “Societé Anonyma Intercambio Commerciele“ from Madrid  which would take part in the competition with the copy of the Mauser-Schnellfeuer pistol manufactured by “Beistegui Hermanos firme SA“, Eibar. Anyhow, by the end of September of 1933,  according to all requirements, the workers of the Oberndorf factory sections perfected four Mauser pistols (instead of five previously planned) with serial nos.3111 & 3112 in 7.63mm calibre and nos.3109 and 3110 in calibre 9mm Parabellum 

At the same time, on September 27, a preliminary calculation No. 593 for the “Pistole Kal. 7.63 R.F. mit 10. u. 20 Lad.-Magazin für Jugoslawien“ was made, according to which a piece of mass manufactured pistol would be worth 43, 90 RM that is to say 1.65 RM more than the first variant. Yet, as the weapon underwent significant changes in comparison to a standard weapon, a calculation showing the price difference between the standard R-F pistol and the 7.63mm pistol manufactured specially for Yugoslavia was enclosed. The calculation was made on the base of 100 pistols. That way, the price difference between additional and unplanned works amounted to 0.356 RM per each, and the price for additional material was 0.79 RM. Exact calculation with all segments included showed that the price of the pistol manufacturing amounted to 47.88 RM. According to the calculations of 1933 the price for the standard R-F 7.63mm pistol manufacturing was  32.26 RM, which means that the Yugoslav version cost even 15.62 RM more than the standard one.  

     The weapon was sent to Yugoslavia and the trials started on October to last until December 26, 1933 at the “Dvoje Polje“ rifle range at Kragujevac. At the very first day of the trials it turned out that the Yugoslavs were only partly satisfied with the pistol’s preciseness, and Premauer informed the general manager von Lossnitzer and the Technical Office about it:

“October 5 & 7, 1933 

Die von ’’Wp’’ vorgelegten 4 Pistolen (2 Stück Kaliber 7,63 mm und 2 Stück Kaliber 9,0 mm) wurden auf 100-200-300-400-500 m geschossen (7,63 mm  – No. 3111, No.3112; 9 mm –  No.3109, No.3110. Napomena autora prema izveštaju od 14. 10 1933; B.B).

   Die erschossenen Scheibenbilder sind angeschlossen, ausserdem eine Uebersicht, aus welcher hervorgeht, welche Pistolen auf den einzelnen Entfernungen den vom Kriegs-und Marine-Ministerium des Königreichs Jugoslavien gestellten Bedingungen genügt, bezw. nicht genügt hatten. Ein Vergleich dieser Uebersicht mit der unterm 21. 7. 33 vorgelegten zeigt, dass die Pistolen auch diesmal bis auf 400 m erheblich mehr geleistet haben, als in den Bedingungen verlangt ist. Auf 500 m sind die Ergebnisse dieses Schiessens eheblich besser als bei dem Schiessen im Juli 1933“.

  By the letter of October 14,1933 the director of the “Wu“ – “Pr/We“ Department, Premauer informs that the results gained at the pistol shooting from the same weapons at the range from 100 to 700 meters were better than the former of July 21st and October 17, 1933.  

Noticeably, these reports do not mention any significant improvement of the weapon’s preciseness. The pictures of the hits at the longer distances given in enclosure suggest that the Yugoslavs could not be delighted. Besides, the Belgian “Grand Rendement“ M1928 showed itself as a favourite. Obviously, the German representatives tried to minimize the importance of this fact. There was too a discussion as to performances of the Belgian and German 9mm Parabellum service cartridges, although these were the same type ammunition and the quality depended on the manufacturer exclusively.  This can be seen in the report of December 11, 1933:

“Schiessplatz Dvolje Polje

 …………Wegen Einbruch der Dunkelheit mussten sie Versuche abgebrochen werden. Die Durchschlagversuche auf die Entfernungen über 50 m hinaus waren im Programm nicht vorgesehen. Auf Drängen von Herrn Chevalier (Delegierter von F.N.), welcher die Überlegenheit des grösseren Kalibern auf weitere Entfernungen unter Beweis stellen wollte, entschloss sich die Kommission zu deren Durchführung. Auch sollte die belgische Ordonnanz-Patrone Kal. 9 der deutschen Parabellum überlegen sein. Die Ergebnisse vom 11. 12., welche das Gegenteil bewiesen haben, veranlassten wohl Herren Chevalier, auf weitere Versuche, die eigentlich bis auf 500 m vorgesehen waren, zu verzichten…“.

 What was going on during the course of the trials can be best seen in Alex Mauser’s report of December 15th as well as in the factory own analyses of December 29, 1933 of the defaults found:

“Belgrad, Hotel Srpski Kralj, den 15. December 1933…….

Der Wettbewerb in Kragujevac fand gestern gegen Mittag zunächst seinen Abschluss. An diesem hatten 4 Firmen teilgenommen:

  1. Frabrique National, Herstall mit 1 Colt-Browning-Pist.9 mm
  2. Bonifacio Eccheverria Eibar mit je 1 Star-Pist. 7.63 mm; 9mm
  3. Société Anonyma Intergambio Commerciele, Madrid mit 2 Mauser-Immitationen von dem Vertreter und der Kommission trotz meines Einspruches als spanische Mauser-Pistole bezeichnet.
  4. Mauser-Werke A.G. mit 1 Pistole kal. 9. mm u. 7.63 mm.

Abschliessend kann gesagt werden, dass wir die einzige Firma waren, welche das programm in allen Teilen durchgeführt hat, und unsere Pistolen haben sich in jedem Abschnitt des Wettbewerbes der Konkurrenz überlegen gezeigt. Ferner möchte ich ausdrücklich bemerken, dass wir allein Modell vorgelegt haben, welche allen Bedingungen des uns in Schreiben des serbischen Kriegministeriums vom 20. 6. 33 übergebenen Lastenheftes entsprochen haben. Bemängelt wurde lediglich seitens der Konkurrenz nicht von der Kommission das Fehlen der Visierstellung 900 m.

    Die beiden Pistolen von Intergambio sind schon während des Präzisionsschiessens aus der Konkurrenz ausgeschieden, die eine, weil der Verschluss nicht dicht verriegelte und die Schützen sich weigerten, mit dieser Waffe weiter zu schiessen, die andere, weil ein präzise Schiessen nicht möglich war, da die Pistole Dauernd doppelte. Die Umstell-Vorrichtung versagte in beiden Stellungen. Aus dem gleichem Grund ist auch die 9 mm Star-Pistole am zweiten tag aus dem Wettbewerb genommen worden.-

 Für den Dauerbeschuss bleiben also nur die F.N-Pistole ohne Schnellfeuer, die Star-Pistole 7.63  ebenfalls ohne Schnellfeuer und unsere 7.63 mm. Das Dauerschiessen würde in 2 Prüfungen durchgeprüft: 

  1.   2000 Schuss Einzelfeuer, ohne Pause, so lange die Pistole durchhält ebenso ohne Reinigung. Anschliessend V12,5 und ein Bild auf 200 m.-
  2.     2500 Schuss Schnellfeuer, nach 20 Schuss 2 Minuten Pause. Anschliessend V12,5; ein Bild auf 200 m und Kalibrierung Gewertet wurden Zeit, Zahl der hintereinander möglichen Schüsse ohne zu kühlen, und alle vorkommenden Störungen.-

Die F.N. Pistole hat Beschuss ohne Schaden durchgehalten; die Teile zeigten keine merkliche Abnützung bis auf den Lauf, der stark ausgeschossen war; Die Züge waren kaum mehr zu sehen. Nach 500 Schuss wird Abzug so heiss, dess ein Weiterschiessen nicht mehr möglich ist. Auf 4500 Schuss kamen 29 Störungen, teils nich auswerfen, teils nicht zuführen.-

Die Star-Pistole hat die ersten 2000 Schuss erstaunlich gut mit nur 4 Störungen durchgehalten. Nach 3000 Schuss indessen gab es Störungen auf Störung, Bruch des Ausziehers, mit neuem Auszieher wird fast jede 2. Patrone nicht mehr ausgezogen, es gibt Hülsenreisser über Hülsenreisser und schiesslich hört die Funktion ganz auf.-

Die Unterschung ergibt Riss des Griffkastens durch die Gleitbahn und eine starke Aufbauchung im Patronenlager. Nach knapp 3500 Schuss ist die Starpistole erledigt.-

Bei unserer Pistole gab es im Einzelfeuer leider ziemlich Störungen nicht auswerfen und nicht einführen. Durch Auswechseln des Magazins es wurde mit Streifen geladen – wurde es besser. Leider ist auch bei uns nach ca. 800 Schuss der Auszieher gebrochen. Leider konnte ich den Bruch nicht kaschieren, da ein Teil des Ausziehers dem kontrollierenden Oberst direkt vor die Füss fiel. Ich schoss ohne Auszieher bis 1000 Schuss weiter.-

Die Schnellfeuer-Prüfung ging sehr gut mit nur 4 Störungen, Leider gab es auch hier wieder Brüche, erst Auszieher nach 1000 Schuss, dann Siecherung und schliesslich zeigte sich beim Zerlegen nach dem Beschuss, dass auh der Schlagbolzen längst  am Ansatz der feder gebrochen war. Zu Protokoll kamen die Brüche nicht; Auszieher und Sicherung konnte ich in einer Pause unbemerkt, auswechseln und den gebrochenen Schlagbolzen bemerkten nur ein Meister und 2 Hauptleute der Kommission, die keinen Gebrauch davon machten. Die übrigen Teile haben sich vorzüglich gehalten und ganz besonders der Lauf, der im Kaliber fast nichts verloren hat. Die gute Arbeit und die gute Leistung unseres Fabrikates wurde such von allen Herren der Kommission rück haltlos anerkannt. Ich habe von allen Seiten nur gutes über unsere Pistole gehört und Herr Obertst Petrowich, Leiter des Gewehrfabrik sprach mir noch seine besondere Anerkennug für das gute Material und die präzise Arbeit aus.- Ich freue mich berichten zu können, dass die Kommission ganz für uns gewonnen ist. Einen ausführlichen Bericht mit allen Einzelheiten werde ich umgehen folgen lassen.-

      Nach Schuss des Wettbewerbes nahm mich der Chef der Kommission, beiseite  und sagte mir, dass er wünsche mit den Herren der übrigen Kommission, dass auch mit der original-Mauser Kal. 9 mm der Dauerversuch durchgeführt werde, Ich erinnerte ihn daran, dass ich zu Anfang des Wettbewerbes schon dargelegt habe, dass beide Pistolen in allen Teilen vollkommen gleich seien, und  überzeugte ihn auch dadurch, dass ich die Teile der Pistole auswechselte.-

Ich machte ihm ferner klar, dass die Beanspruchung der Teils bei beiden Pistolen ebenfalls gleich sei, da sich auch der Gasdruck der beiden Patronen nicht merklich unterscheide. Darauf meinte  er: die Frage des Kalibers sei noch nicht entschieden. Es könnte also immerhin sein, dass Kriegsministerium sich für das Kaliber 9 mm entscheide. Wenn nun eine Rückfrage an ihn gestellt werde, welche Pistole kal. 9 er in Vorschlag bringen, so könne er nur berichten, dass nur mit einer Pistole Kal. 9 die Versuche restlos durchgeführt worden seinen, nämlich mit F.N. Ueber die mauser 9 mm könne er nicht eintreten, wenn kein Protokoll über alle Versuche vorliege. Deshalb telegraphierte ich gestern: Kommission wünscht such Dauerbeschuss mit Kaliber 9. Einziger Konkurent Herstal ohne rafale. Wenn einverstanden veranlasset schnellste Sendung von 4500 Patronen 9 Milimeter Parabellum an Kriegsministerium Belgrad Artillerie Technische Abteilung. Drahtet ob ich neuen Versuch abwarten soll; Belgrad Srpski Kralj.-

Ich glaube mit gutem Gewissen berichten zu können, dass die Kommission nur für Mauser sich entscheiden wird. Wenn dagegen von anderer Seite gearbeitet wird und das ist, wie mir Herr Veljowitsch heute vormittag sagte, schon geschehen, so meine ich, sollte man F.N. den rang durch den 2. Dauerbeschuss doch streitig machen F.N. hat sehr gute Beziehungen nach hier dadurch, dass nach dem Kriege das Arsenal in Kragujevac zum grössten Teil von F.N. eingerichtet worden ist.-

Ueber die Mengen, welche für eine Bestellung in Frage kommen, soll ich heute Abend bei Herr Veljowitsch Näheres erfahren. Soviel ich bischer von verschiedenen Seiten gehört habe, sind die Waffen für die Gebirgstruppen bestimmt und es sollen zum Mindesten 45 000 in Frage kommen, die allerdings in Teillieferungs vergeben werfen sollen,- Von Herr V(eljović). habe ich heute auch gehört, dass ein Geheimkredit von 200 Din. An das Kriegsministerium gegeben worden sei.-

Ich warte Ihren Bescheid hier ab; über die Rücksprache mit H(err).V(eljović). der heute Informationen im Ministerium holt werde ich sofort berichten.- Ich möchte nicht versäumen noch zu bemerken, dass unsere Sache in Kragujevac durch die Herren V(eljović). und Gaschitch sehr gut vorbereitet war, Herr Gachitch hat sich meiner in K(ragujevac). Sehr angenommen und war fest über die ganze Zeit der Versuche mit dort…“.                 

 On the base of this report the designers of the factory suggested new alterations of the weapon:

 “Datum: 29.12.33, Betr: Schnellfeuerpistole “Mauser“ für Jugoslavien.  

    Herr Alex Mauser hat berichtet, das ihm der Auszieher der 7,63 Schnellfeuerpistole bei Gewaltbeschuss gebrochen ist, ebenso das Schlagbolzen. Das Material des Ausziehers ist Federbandstahl mit ca. 0,80 % C; das Material für den Schlagbolzen ist C 60,61 T. 

Da wir bei unserer Schnellfeuerpistole Geschwindigkeiten von 1200-1500 Schuss erreichen, halte ich es für unterlässlich, dass wir in Anlehnung der Erfahrungen der Behörde bei schnellschiessenden Maschinengewehren für diese wichtigen Teile C.N. Stahl verwenden, beispielsweise evtl. Für den Schlagbolzen E.C.N. extra oder N.C.2. Beim Auzieher müsste man das Chromnickelmaterial in der Faserrichtung umschmieden, um der Kralle eine grösstmögliche Festigkeit zu geben. Vielleicht ist es möglich, diese Materialveränderung, natürlich nach vorheriger Erprobung, in unsere ganze Pistolenfertigung einzuschalten…“.

Having had the trials of 1933 finished, which produced no decision by the Ministry of Army and Navy, Nickl and Gross wrote a thorough report supplemented with the proposals how to remove the defaults and improve the weapon: “Oberndorf a.N. den 7. Februar 1934;  Betr: Bericht über Pistolen-Wettbewerb Jugoslavien, Pistole 7.63 – 9 mm R.

Nach meinen Erfahrungen in den letzten Jahren sind die Defekte auf folgende Ursachen zurückzuführen:

  1. Schlafbolzen: Hier tritt der bruch an der Eindrehung für den Federgang der Rücktreibfeder ein. Diesen Mangel  haben wir auch schon einmal gehabt beim Dauerschiessen hier. Daraufhin wurde angeordnet, dass an dieser Stelle kein scharfer Uebergang (Kerbwirkung) vorhanden sein darf, sondern eine gut ausgerundete Hohlkehle. Ich vermute, dass dies an den fraglichen Schlagbolzen nicht genügend beobachte wurde. Wie zahlreiche Versuche bewiesen haben wird durch scharfe Ecken die Festigkeit bis um 40% herabgesetzt. Dies gilt generell. Im übrigen werden die Schlagbolzen jetzt in Zukunft aus V C N 45 gefertigt;
  2. Riegelblock: Der eine Riegelblock ist zu weich. Kann glatt gefeilt werden. Ferner habe ich stark die Vermutung, dass an der Stelle, wo die Ausbröckelungen vorkamen, aufgeschweisst war.- An solchen Stellen ist aber Schweissen unbedingt zu verwerfen, -da keine richtig haften des Materials erreicht wird. Der zweite Riegelblock weist eine gute Härte auf, jedoch sind m.E. kanten der Riegelnasen zu stark gebrochen. Wie noch zu ersehen, war die Anlage nahezu gleich Null und musste deshalb ein zu frühes Oeffnen die Folge sein.
  3. Auslösehebel: Die Raste für den Hahn ist zu weich und deshalb eingeschlagen und damit vorzeitig abgenützt;
  4. Schliessfedeerhalter: Der Bruch beider zeigt die Walzfaser richtig. Infolge des heftigen Schlages, der bei früchen Oeffnen erfolgt, wurde unterstützt durch ebenfalls ganz scharfe Ecken, die Nase abgesprengt.- Auch hier muss eine gute Hohlkehle vorgesehen werden, und Maaterial verwendet werden, welches keine solche scharf ausgeprägte Längsfaser aufweist;
  5. An der Hahnsperrklinke kann ich keinen Fehler finden und glaube nicht, dass dieser die Ursachee des Versagen war;
  6. Auszieher: Der vorgelegte Auszieher ist noch in ordnung;
  7. Abzugsfeder: Auch diese geht in ordnung…“,

and,  “Abteilung “Wm“, den 10.II.34; Betr: 9 mm Vorführung-Pistole für Jugoslavien: Zur Nachprüfung lagen for: 3 Riegelblöcke, 3 gebr. Schliessfeederhalter, 1 Abzugsklinke, 1  Auszieeher, 1 Abzugsfeder   (und) 2 Fanghebel. 

Die Pistole selbst lag nicht vor, doch lässt der Zustand der Teile folgende Annahme zu:

  1. Die Verschlussfläche am Schlossgehäuse war zu niedrig und zum Ausgleich hat man versucht, den Riegelblock durch Schweissen höher zu machen; 
  2. Die Schweisstelle hielt dem Dauerfeuer nicht stand und brach aus;
  3. Die Verschluss-Störung führte zum Brauch des ersten Schliessfederhalters;
  4. Der zwar stark nachgeschmirgelte aber betreffs der Höhe immerhin noch brauchbare Ersatz Riegelblock konnte im Zusammenwirken mit dem zu niedrigen Schlossgehäuse den richtigen Verschluss nicht herstellen, und der zweite  Schliessfederhalter  ging auch zu Bruch;
  5. Der dritte Riegelblock ist vermutlich zufällig maximal hoch gewesen, und der verschluss hielt dadurch bis zum Ende durch;
  6. Der Fanghebel ist an der Fangnase stark nachgefeilt (ca. 0,6 mm zu kurz) so dass die Härtekruste dabei verloren ging.- Die sehr stark beanspruchte Nase wurde stumpf gewetzt durch die Dauerprüfung und konnte den Hahn nicht mehr halten;  
  7. Die Abzugsklinke ist ebenfalls stark nachgefeilt, doch dürfte das Versagen des Abzuges wohl mehr im mangelhaft gewordenen Zusammenspiel der Teile zu suchen sein;
  8. Das Auszieher-material dürfte etwas zu weich sein;
  9. Die Abzugsfeder ist noch brauchbar,  (und)
  10. Die schweren Erschütterungen der Waffe infolge des zeitweise mangelhaften Verschlusses trugen wohl zur vorzeitigen Abnützung der fehlerhaft gewordenen kleinen teile bei.

Gez. Gross…“.

In the course of 1935 the pistol trials continued. A new competitor designated the 9mm VIS wz.35 pistol from Poland now appeared, this was designed by  Piotr Wilniewczyc (1887-1960) and  Jan Skrzypiński (1891-1939) and manufactured by the arms factory in Radom (Fabryka broni w Radomiu). However, Polish military attaché informed Warsaw that their weapon had failed. In fact, after the Germans had offered the Yugoslav Prime minister Milan Stojadinovic the clearing payment of dept to be solved by military material deliveries, during 1935, the Ministry of the Army and Navy reconsidered very seriously the idea to obtain Mauser Schnellfeuer pistols. Nevertheless the Military- Technical Committee finally realized that this weapon was unsuitable for Special Task Units, particularly for the Mountain troops. Besides, artillery material, aircraft and heavy equipment were their priority. That way, the issue of the purchase of the Mauser-Schnellfeuer was put ad acta again. 

On June 15, 1939, Berlin and Belgrade signed a “Confidential Protocol” according to which Germany approved a loan of 200 millions RM for purchasing the armament. The Protocol was sealed by a subsequent agreement of July 5th, and the type of armament was defined by the document 8498/E 597109-118 of October 5, 1939, which is known as “Protokol Landfriеd“ (Friedrich Anton Walter Landfried, 1884-1952). However, the document does not mention the Mauser Schnellfeuer pistols which practically mean that Yugoslavia has never officially purchased this type of weapon until 1941, with exception of the pieces intended for trials at the Military-Technical Institute at Kragujevac. 

Indeed, according to the Mauser factory’s documents, during the period 1938-1939, Yugoslavia was supplied with the arms worth 41.977,83 RM. Yet, these were not official state purchases. The registries recorded that only in 1939 “Zeugmeisterei d. Uniform Bezugsgenossenschaft d. Dt. (Deutschen) Volksgruppe in Kroatien (DVKG) m.b.H. (mit beschränkter Haftung) Osijek (Esseg)“ purchased from the  Mauser factory  the arms worth 39.700,00 RM. During the same period the “Mauser AG“ exported a quantity of 8183 “S“ pistols worth 397.716,15 RM. Consequently, it means that about 860 mentioned pistol patterns could be delivered to private orders to Yugoslavia. On June 20, 1920, in Novi Sad (Neusatz) the “Schwäbisch-deutscher Kulturbund“ (SDKB) was found. “SDKB“ possessed armed and uniformed formations – “Einheiten der Deutschen Mannschaft“ (DM), for whom the weapon was intended. After the occupation or more precisely on July 31, 1941 the armed units “DM“ named “Einsatzstaffel der Deutsche Mannschaft“ (ES d. DM), “Ortstürmer“ (Ortsschutz) and “Wachtstürmer“ (Heimatwacht) were formed in Osijek.  Similar situation was in Lower Styria (Untersteiermark). During the summer of 1941 there was founded “Wehrmannschaft’ within “Steirischer Heimatbund“, this was a kind of an armed section of Sturmabteilungen (SA) NSDAP. In Lower Styria, at the very beginning of German occupation following units were established: Wehrmannschaftsstandarte Cilli-Ost, Wehrmannschaftsstandarte Cilli-West, Wehrmannschaftsstandarte Marburg-Stadt, Wehrmannschaftsstandarte Lichtenwald-Trifail, Wehrmannschaft-Motorstandarte Marburg, Wehrmannschaft-Sonderstandarte, Wehrmannschaftsbataillon Süd, Wehrmannschaftsbataillon West Prassberg (Mozirje), I. Bataillon Marburg, II. Bataillon Pettau in III Bataillon Cilli des Wehrmannschaftsregiment Untersteiermark, Wehrmannschaft Brigade „Cilli“ in „Marburg“, 4. Wehrmannschafts-bataillon, Wehrmannschaft Alarm-bataillon West,  Süd, Nord in Wehrmannschaf.  Most of these units were equipped with the Mauser-Schnellfeuer pistols. Part of these weapons were captured by the partisans so that Josip Broz Tito possessed a Mauser Schnellfeur pistol with serial no 5019 which is now in possession of the Museum of the History of Yugoslavia and is on display in the Military Museum in Belgrade. Its inventory no is 125. As far as we know, no single piece of the Yugoslav Model I or Model II RF  Mauser pistols “S“ survived  though these serial number are known: 3109, 3110, 12,003, 12,140 &12,141 for the 9mm Parabellum calibre and 3111, 3112, 11,491 &12,004 for 7.63mm calibre.

Ostavite odgovor

Vaša adresa e-pošte neće biti objavljena. Neophodna polja su označena *

error: Sadržaj je zaštićen !!